Anne Mueller von der Haegen
Keller Mitte Dach, 2010
(english version below)
Drei Etagen umfasst das Treppenhaus, drei Arbeiten mit jeweils gleichen Außenmaßen befinden sich an den Stirnwänden. Dreimal wird der Aufstieg unterbrochen, der Blick fällt auf grüne Farbfelder, dünnflüssiges Acryl, mehrfach aufgetragen, Wachs darüber, hindurch bis auf die Wand.

Zuerst: zwei Quadrate – ein Spielfeld?
Dann: Kästchen, 10 x 10 cm – Schiffe versenken?
Zuletzt: Lineaturen, Schönschreiblinien – Keller Mitte Dach, die Anweisung beim Schreibenlernen.
Wir erinnern uns. Sahen wir nicht mit dem Triptychon der Schultafel das erste Farbfeld, malerisch durch die Kreidespuren? Wir erinnern uns an Rituale des Lernens, Momente der Beklemmung und Momente der befreienden Erkenntnis - Keller Mitte Dach: Ich – Es – Über-Ich oder eben ein Treppenhaus, das die Gebäudeteile verbindet.

Anette Haas nimmt mit ihrer Installation die Erinnerungsspur zur früheren Nutzung des Gebäudes als Schule auf und verändert zugleich die Atmosphäre des heutigen sachlichen Zweckraums. Die führt zurück und in die Gegenwart, in die Reflexion über Wand und Malerei.


Aus der Rede zur Eröffnung „Kunst8 2010“, Braunschweig
© Anne Mueller von der Haegen, 2010



Keller Mitte Dach, 2010

Three floors are in this staircase; three works of equal dimension are on the front walls. Three times, the ascent is interrupted and the eye falls on green color fields: many coats of thin acrylic covered with wax, which seeps through the color and fabric all the way to the wall.

First: two squares--a playing field?
Then: grid, 10 x 10 cm-- sinking ship?
Finally: lines, ruled lines for good penmanship-- Keller Mitte Dach (basement middle roof), the instructions for schoolchildren learning to write.
We remember. In the triptych of the chalkboard did we not see our first color field, painterly with traces of chalk?

We remember the ritual of studying, the moments of anxiety and moments of pacifying realization-- Keller Mitte Dach: Ego-Id-Superego, or simply a staircase that connects parts of a building.

In her installation, Anette Haas picks up the threads of memory that tie to the earlier use of the building as a school. At the same time, she alters the atmosphere of the functional space of the present. She leads us both back, and into the present, into a reflection on walls and painting.

From the opening lecture “Kunst8 2010”, Braunschweig
© Anne Mueller von der Haegen, 2010

Translated by Anne Posten
© VG Bild-Kunst, Bonn 2017