Petra Kahlfeldt
Phthalogrün 1-7, 2005/6
(english version below)
Das ehemalige Schlafzimmer hier im Landhaus Lemke ist der privateste Raum im Haus, der Raum mit der größten Distanz zur Straße und der größten Nähe zum See, d. h. im Entwurf Mies van der Rohes nicht nur von seiner eigentlichen Nutzung, sondern auch von seiner Lage im Haus das privateste Zimmer.

Wir wissen nicht, wie das Eheapaar Lemke dieser Privatheit persönliche, gestalterischen Ausdurch verliehen hat (wir wissen im Grunde bis heute nicht, ob dieses Haus lediglich als Wochenend-Residenz oder als ständiger Wohnort genutzt wurde). Anette Haas verleiht dieser Privatheit Ausdruck, indem sie die Zimmerwände ganzflächig bespielt, ein Bildwerk schafft, das aus sieben Einzelbildern besteht, das unmittelbar Tel der Raumbildung wird. Durch diese stoffliche, farbige Intervention mutiert das vormal nurzungsneutral scheinende Zimmer in eine sehr persönliche Atmoshäre und trägt der Tatsache Rechnung, dass es eigentlich keine privatere Lebensäußerung gibt als das Wohnen. Die Abstraktion des Zimmers durch die Galerienutzung. Die weiß gestrichenen Wände, der Verzicht auf jede individuelle Äußerung ist mit dem Raum-Bild von Anette Haas überwunden. Die grüne Farbe verdichtet die intime Nutzung, das Zimmer wird stofflich.

© Petra Kahlfeldt
Aus der Rede zur Eröffnung „Così Rotondo“, Mies van der Rohe Haus, Berlin 2005
in:
Räume / Spaces
Hachmannedition, Bremen, 2010


Phthalogrün 1-7, 2005/6

The former bedroom in the Landhaus Lemke is the most private room in the house. It is the room farthest from the street and closest to the lake, which is to say that in Mies van der Rohe’s design it is the most private both in actual use and in its situation in the house.

We don’t know what sort of a personal, creative expression the Lemkes gave to this privateness (to this day we basically don’t even know if this house was used only as a weekend house or as a primary residence).
The expression that Anette Haas gives to the privateness plays with the entire surface area of the walls. She creates a work which consists of seven individual paintings, which together directly shape the space. With the intervention of material and color, the formerly neutral-seeming room is transformed into a very personal atmosphere, which reflects the fact that there is no more private expression of life than one’s home. The abstraction of the room because of its use as a gallery and the renunciation of any individual expression has been overcome by Anette Haas’s three dimensional painting. The green color solidifies the intimate function, and the room becomes material.

© Petra Kahlfeldt, 2005
From the opening lecture, “Cosi Rotondo” in the Mies van der Rohe House Berlin, 2005
Translated by Anne Posten
© VG Bild-Kunst, Bonn 2017